Hallo
Gast

Thema: DEL 2, DEB oder wie, oder was?  (Gelesen 56973 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« am: 22. Mai 2013, 23:47:06 »
Mich würde wirklich mal interessieren, wie sich unsere Geschäftsleitung zum Thema DEL2/DEB stellt, nachdem der DEB ja heute auf der Tagung Härte zeigte.
Ich lese viel im ESBG-FORUM, aber da kommt man kaum hinterher und es ist echt viel Stoff, jeder weiß was, vieles klingt überzeugend, von allen Seiten....

Sind wir bereit, zusammen mit den anderen 2.-Ligisten dem DEB die Stirn zu bieten, auch als nicht etablierter Aufsteiger? Sprich, es drauf ankommen zu lassen und sich einer DEL2 anschließen?

Findet ein regelmäßiger Informationsaustausch mit den 2.-Ligisten statt?

Ist man anwaltlich beraten, um eine möglichst sichere Position bei der Ausrichtung des ECN in dieser Sache zu haben?
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #1 am: 22. Mai 2013, 23:48:45 »
Zitat von: "Usbekistan Oleg"
Mich würde wirklich mal interessieren, wie sich unsere Geschäftsleitung zum Thema DEL2/DEB stellt, nachdem der DEB ja heute auf der Tagung Härte zeigte.
Ich lese viel im ESBG-FORUM, aber da kommt man kaum hinterher und es ist echt viel Stoff, jeder weiß was, vieles klingt überzeugend, von allen Seiten....

Sind wir bereit, zusammen mit den anderen 2.-Ligisten dem DEB die Stirn zu bieten, auch als nicht etablierter Aufsteiger? Sprich, es drauf ankommen zu lassen und sich einer DEL2 anschließen?

Findet ein regelmäßiger Informationsaustausch mit den 2.-Ligisten statt?

Ist man anwaltlich beraten, um eine möglichst sichere Position bei der Ausrichtung des ECN in dieser Sache zu haben?

Dazu wird kurzfristig es eine Stellungnahme der Geschäftsleitung geben.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #2 am: 22. Mai 2013, 23:57:32 »
Danke!
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #3 am: 23. Mai 2013, 00:01:07 »
Ohne Kassel und Frankfurt ist der Zuschauerschnitt gleich mal um rd. 300 in der Hauptrunde niedriger .... hoffe ja eigentlich schon auf Derbys im nächsten Jahr ,,,,,
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #4 am: 23. Mai 2013, 00:43:17 »
Ich bin ganz bei UO. Viele zum Teil verwirrende Infos, aber nix konkretes (jetzt nicht auf unsere Verantwortlichen bezogen, sondern auf die allgemeine Eishockey Lage). Was ist jetzt der richtigere Weg? DEL2 oder DEB Führung? Unterordnen oder Konfrontation?
Die DEL hat sich in der ganzen Diskussion bislang nur einmal positioniert und zwar das es unter dem DEB keine Verzahnung, sprich Auf-/Absteig, geben wird. Was sie mit der DEL2 vor hat, darüber gibt es keine definitive Aussage. Die DEL2 mag evtl. die bessere Lösung sein, weil hier offensichtlich mehr Leute aktiv sind, die den Eishockeysport endlich professionell vorantreiben möchten. Aber aktuell scheint mir das einfach zu sehr über das Knie gebrochen und das Konzept, die Ziele sind noch sehr unausgereift. Nur zu sagen die DEL2 ist gegründet - es gibt 17 Anteile, ist ein wenig wenig. Aber haben die Verantwortlichen vom DEB bereits was konkretes geplant (wie viele Ausländer, U23/Ü23 Spieler). Zum Wohle des Sports und zum Wohle der Planungssicherheit aller Vereine muss jetzt schnell für die Saison 2013/14 eine Lösung gefunden werden.  Dann muss man aber gleich und ohne Umschweife an die Planung der Saison 2014/15 gehen. Ich möchte mal eine Frage in den Raum stellen: wie viele aller derzeitigen Oberliga Mannschaften haben ernsthafte Ambitionen in Liga zwei aufzusteigen? Ich glaube es sind gar nicht mehr so viele.
Achso, meine Tendenz lautet übrigens: 2. Liga unter Leitung des DEB. Die DEL2 hat meiner Auffassung nach keinerlei Mittel um den DEB irgendwie unter Druck zu setzen. Und die DEB Androhung der "wilden Liga" wird die Vereine einknicken lassen. Wenn es denn so kommt, ist es nur logisch, dass es keine weiteren Nachrücker in Liga 2 geben wird. DEB und LEVs arbeiten ja zusammen. Sportlich gesehen die komplett richtige Entscheidung. Für Bad Nauheim einnahmetechnisch leider nicht so schön - aber wir haben vor Jahren die zweite Liga auch fast immer ohne Frankfurt und Kassel bewerkstelligen müssen. Die sportlich tollen und wertvollen Derbys würde ich aber schon vermissen.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #5 am: 23. Mai 2013, 00:51:31 »
@Pacman
Klingt EIGENTLICH logisch, was du für eine Meinung hast, aber ich tendiere zur DEL2, weil der DEB einfach N I C H T S richtig auf die Reihe bekommt und Profisport muss von Profis organisiert werden. olafSBR schreibt u.a. eine andere Sichtweise-posting war vor dem Treffen gestern, aber befasst sich damit, was wäre wenn der DEB stur bleibt:

Zitat
Dann wird per einstweiliger Verfügung gespielt und weiter prozessiert, aber es wird gespielt. Wie das mit den Schiris läuft kann ich dir auch nicht sagen, die Passwesengeschichte, also eine Formalie, kann sicherlich auch derweilen intern gelöst werden.

Eine Erfolgsaussicht für den DEB die DEL2 ernsthaft und dauerhaft zu boykottieren, oder gar zur wilden Liga zu stempeln, ist im übrigen äußerst zweifelhaft, da sich die Liga ganz klar zu den Regeln des internationalen Eishockeys bekennt und auch sonst alle Bereiche des DEBs voll und ganz akzeptiert, bis auf die Mehrheitsverhältnisse. In diesem Falle schreiben dem DEB die Statuten vor die Genehmigung zu erteilen. Dabei zählt auch nicht das Angebot einer eigenen Liga, sondern die Liga, die auch angenommen wird, also tatsächlich und gelebt da ist. Ist juristisch jetzt nicht ganz so einfach wie ich es hier jetzt beschreibe, ich bin ja auch kein Jurist, jedoch ist mir das jetzt von verschiedenen involvierten Seiten so erklärt worden. Also diesen Fall hat man durchaus mit einkalkuliert und riskiert auf keinen Fall ein eigenes Desaster dadurch, das schlichtweg nicht gespielt werden könnte. Ich nehme an, das meinte EHL auch bezüglich vorbereitet sein. Ziel ist es aber ganz klar zu einer einvernehmlichen Einigung mit dem DEB zu kommen. Dazu passt auch das Auftreten in den letzten Wochen der ESBG Vertreter in Richtung DEB, die sich in der Öffentlichkeit sehr zurückhalten, und wenn dann doch mal kleinere Statements kommen, dann sind diese betont sachlich und weisen auch immer auf die Gesprächsbereitschaft hin. Das ist auch bewußt so gewollt.

Die interessantesten Stellen mal fett markiert. Klingt auch alles sehr logisch, deshalb meine Frage an unsere GF.... :hmm  :hmm
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #6 am: 23. Mai 2013, 01:04:04 »
Ahhh, vielleicht war mein Satz mit meiner Tendenz etwas missverständlich ausgedrückt. Ich wollte damit nur meinen Tipp wie es für die kommende Saison kommen wird zum Ausdruck bringen. Ich bin aktuell weder der DEL2 noch dem DEB zugeneigt, weil ich überhaupt keinen Überblick habe wer eigentlich was vor hat und mir bei beiden die klare Linie fehlt. Das beim DEB die völlig Falschen an der Macht sind um den Sport endlich professional aufzustellen, da sind wir einer Meinung.
Ob das Passwesen nur eine Formalie ist, zweifel ich mal an. Zumindest für die Transferkartenpflichtigen Ausländer. Hieß es nicht mal, dass der Internationale Verband nur Ligen akzeptiert, die dem nationalen Dachverband unterstehen bzw. eine Kooperation haben?
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #7 am: 23. Mai 2013, 01:25:52 »
"Was ist der Unterschied zwischen einer
Jeans und dem DEB-Gebäude? Bei der    
Jeans sitzen die Nieten außen."  :lool
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #8 am: 23. Mai 2013, 05:28:47 »
Man weiß echt nicht mehr wo einem der Kopf steht. Im Moment sieht es so aus das man die Entscheidung treffen muß Pest oder Cholera. Die Pest DEL 2, da weiß man eigentlich nichts außer das die meisten ESBG Club dort hin wollen. Regularien sind nicht bekannt, und ob sie durchsetzbar ist ebenso wenig. Hier bleiben aber die gleichen Macher am Werk die es in der ganzen Zeit des Existieren, nicht auf die Kette bekommen haben die ESBG als Marke zu verkaufen und aufzustellen. Die Regularien gab der Verband vor aber er hat doch nicht gesagt macht nichts daraus. O.K der Verband hat die Koop mit der DEL geschlossen, ohne Aufstieg. Von der DEL wurde immer nur gesagt eine spätere Verzahnung ist nicht ausgeschlossen! Was bedeutet das? Ausbildungsliga ? für mich ist das ein Sud in dem man was köchelt, das man später vielleicht mal gebrauchen kann. Wird die DEL 2 mit den gleichen Vorturnern nur die kleine Schwester?
DEB Liga
Hier muss es so laufen der Verband gibt die Strukturen vor und steckt den sportlichen Rahmen ab. Für die Vermarktung und Etablierung der Marke muss eine Gesellschaft gegründet werden die mit echten Profis in der GF diese Marke als solches positionieren will und kann. Sozusagen einen Wettbewerb mit er DEL. Ich Schatten der DEL lebt es sich sicherlich schlechter. Und Ehrlich welcher Verein außer Frankfurt hat eine Realistische  Chance dauerhaft DEL zu spielen von den anderen?

Was ist das für ein Ziel einer Gesellschaft DEL hinterher zu hecheln die seit Ihrem Bestehen nichts wirkliches erreicht hat.
Düsseldorf schon mal runter gegangen und wieder rauf gekommen und wieder am Ende
Hannover zuschuss geschäft aufgegeben
Duisburg zuschussgeschäft aufgegeben
Frankfurt zuschussgeschäft aufgegeben wollen aber wieder
Kassel zuschussgeschäft aufgegeben wollen aber wieder
München wie oft gewackelt vor Red Bull?
Hamburg wie oft gewackelt vor Anschütz?
Nürnberg wie oft gewackelt vor Thomas Sabo?
Schwenningen runter wieder da geht das gut?
Köln gewackelt nicht gefallen
Von 14 Clubs hatten mindestens 50% arge Probleme und jetzt möchte man zu denen flüchten die es vermarktungstechnisch bis in einen sparten sender geschafft haben??

Unser Sport braucht eine grundliegende Reform, auch muß sich der Verband anders aufstellen in seinen Prioritäten. Der Verband regelt die interessen des Sports und die Vermarktungsgesellschaft macht ihre sache und sorgt dafür das unser Sport wieder aus der Ecke in den Focus kommt.
Deshalb bin ich pro DEB eingestellt.
Und die Leier von den Verbandsabgaben ist auch total daneben, eis wird ein Prozentsatz der ZUschauereinnahmen genommen, Köln hat sich ja auch noch nie beschwert das sie mehr bezahlen als Wolfsburg.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #9 am: 23. Mai 2013, 08:28:30 »
Ich gebe Nr7 komplett recht! Wir brauchen eine vollständige Ligenreform, von ganz oben bis ganz unten. Und weil das lange dauern wird bis etwas Tragfestes zustande kommt, mit dem (nicht alle aber) die meisten Clubs in Eishockey-Deutschland leben können gibt es für mich jetzt eigentlich nur die Alternative: Weiter wie gehabt und parallel sich ein Jahr (mindestens) Zeit nehmen, um was Sinnvolles auszuhandeln.
Klar wollen wir alle Derbys sehen, klar wollen wir Auf- und Abstieg zwischen ALLEN Ligen haben, klar wollen wir Planungssicherheit für die Vereine, klar wollen wir einen starken Dachverband mit klaren Strukturen und Vorstellungen. Aber wie so oft ist nicht alles gleich zu haben. Deshalb wäre es mein Wunsch, dass man sich zusammensetzt und sich die Zeit nimmt, die es braucht um was Sinnvolles auszubrüten. Wie das aussehen könnte? Ich wage keine Prognose (hatte aber schon vor langem mal drüber nachgedacht und sowas zu Papier gebracht siehe http://www.tecks-spielwiese.ist-im-web. ... ligen.html). Aber es wäre sinnvoller etwas „Ganzheitliches“ aufzustellen als über den Sommer Lückenstopfer und Notlösungen zu produzieren.
Frankfurt und Kassel sollten sich einfach noch ein Jahr gedulden. (Haben wir oder Hannover seinerzeit nicht auch lange darauf warten müssen?) Einer der beiden wäre sowieso nächstes Jahr ganz sicher auch sportlich in der 2. Liga.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #10 am: 23. Mai 2013, 08:37:12 »
Hätte nicht gedacht das ich mal nummer 7 recht gebe es muss was passieren und wie Teck schrieb endlich mal in Ruhe und langfristig ist wohl die letzte Chance Eishockey zu retten also Leute vom Verband einigt euch  :meister
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #11 am: 23. Mai 2013, 09:25:55 »
Ich kann mir nicht vorstellen, dass unser Stammverein wegen einer DEL II die Nachwuchsarbeit im Rahmen des DEB aufs Spiel setzen würde.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #12 am: 23. Mai 2013, 10:32:03 »
Der Niedergang des deutschen Eishockeys begann mit dem Tag der DEL-Gründung vor ca. 20 Jahren, ein Club, bei dem man einen verdammt hohen Gesellschafteranteil bzw. Lizenz zahlen muss.
Genau das hat m.E. nichts mit Sport zu tun, eine FREIE Liga bzw. ein Ligensystem mit FREIEM Ein- und Austritt könnte doch viel besser über Auf- und Abstiege und flexiblere Zusammensetzungen beraten.

Jeder Euro, der in einen Gesellschafteranteil gesteckt
1. wird nicht in die Bereiche gesteckt, die zum Sport selber gehören, und wo das Geld dringender angebracht wäre.
2. geben den Vereinen einen Exklusivstatus, damit verbunden
3. bürokratische und rechtliche Komplikationen, damit verbunden
4. kein Auf- und Abstieg (denn damit sind Lizenzerwerb und -verkauf, die größte finanzielle und rechtliche Hürde),
5. fehlender Wettbewerb im gesamten Eishockey,
6. Starrheiten bei Entscheidungsfindungen, denn i.d.R. muss nach dem Einstimmigkeitsprinzip gehandelt werden.

Alles dies sind viele Gründe, warum das deutsche Eishockey dort steht, wo es steht.
Wir in BN - aber ehrlich gesagt die gesamte Eishockeyrepublik - stehen tatsächlich vor der Wahl zwischen Pest und Cholera.
Ich persönlich wünschte mir den ganz radikalen Wurf: Ein komplett neuer DEB, Stunde Null - keine DEL, keine Landesverbände mehr. Keine Gesellschafteranteile, freie Ligen (d.h. mit Auf- und Abstieg), stärkere Ausländerbegrenzung in der 1. Liga, kompromisslose Jugendförderung, oberste Priorität: Nationalmannschaft, und vor allem: völlig neues Personal!
Leider weiß ich, dass das völlig abwägig wird, aber irgendwo in der Republik muss es doch jemanden geben, der sagt: Liebe Eishockey-Vereine Deutschlands: Ich kündige eine völlig neue Ära an ...
Ein gut funktionierender DEB und die Auflösung der DEL würden viele Probleme lösen, eine DEL 2 wird leider alles nur verschärfen.
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #13 am: 23. Mai 2013, 11:16:35 »
Nachdem ich anfangs eher auf DEB Seite stand, bin ich durch viel lesen und informieren zu dem Standpunkt gekommen, dass NICHTS in diesem Verband funktioniert und spätestens seit er die Klage des LEV NRW gegen unseren Aufstieg zumindest gebilligt und unterstützt hat, stehe ich vollends auf seiten einer DEL 2. Profisport muss von Profis geführt werden, nicht von den vom Eiskunstlauf, Eisstockschützen, Schnellläufern, usw beherrschten DEB. Zur Erinnerung nochmal: Hr. Harnos ist Vize-Präsi der Deutschen EISLAUF Union. Präsi ist, wenn mich nicht alles täuscht, der Präsident des LEV Bayern.
Warum stellt sich der DEB denn quer? Er soll seine Abgaben kassieren, er soll alles weiter tun, was so ein Verband tut, außer die Liga verwalten, vermarkten. Es geht doch einzig um Macht, aber geeignete Leute hat man nicht.
Die Auflistung von nummer7 ist polemisch und nicht ganz korrekt. Da wird vorausgesetzt, Düsseldorf wäre wieder Pleite-haben aber grad den nächsten Spieler verpflichtet. Da wird bei Nürnberg Sinupret übergangen, da wird "Hamburg vor Anschütz" genannt, dabei gabs VOR Anschütz gar keine DEL in Hamburg, vielmehr zog Anschütz mit der Münchener Lizenz dorthin und so sind noch einige Fehler in der Auflistung. Keine Liga kann garantieren, dass es keine Misswirtschaft mehr gibt, dass Sponsoren ausfallen, usw. Daran kann man der DEL-deren Freund ich sicher nicht bin-keine Schuld geben. Kann die DEL denn etwas für das aktuelle Problem der Retorte in Hannover (einst WEDEMARK???)?
Nein, einen Verband, der seine eigenen Vereine verklagt, den brauchen wir nicht wirklich. Und den e.V. kann er nicht strafen, glaubt doch nicht jedes Drohgebilde, das wurde auch schon rechtlich sehr gut zerlegt, liest man sich ein wenig ins Thema ein. Ich glaube nicht, das die entschlossenen Zweitligisten einknicken werden, die 2. Liga in die wir gerne wollen, also mit HN, Bietigheim, Rosenheim und Co wird es nur geben, wenn wir DEL2 spielen, das ist meine feste Meinung. Und glaubt mal nicht, das die Bosse dieser ganzen Clubs alle besonders DOOF sind...
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »


Re: DEL 2, DEB oder wie, oder was?
« Antwort #14 am: 23. Mai 2013, 11:22:04 »
Zitat von: "BoJ"
Ein gut funktionierender DEB und die Auflösung der DEL würden viele Probleme lösen, eine DEL 2 wird leider alles nur verschärfen.
Richtig, genau wie: Autos die mit Wasser fahren, lösen alle Umweltprobleme. Wird's aber, genau wie einen DEB der gut funktioniert" wohl nie geben... ;-)

Eishockeyfunktionäre in Deutschland (nicht nur im DEB):  :s***
« Letzte Änderung: 01. Januar 1970, 01:00:00 von Guest »